Burkhard Migge  §  Karin Tloka 

Ihre Anwalts- und Notarkanzlei mit Sitz in Gelsenkirchen

Themen auf dieser Seite:

                  - Reparaturkosten und wirtschaftlicher Totalschaden

                  - Anwaltskosten                

                                 

                   


Verkehrsunfallrecht - Reparaturkosten und wirtschaftlicher Totalschaden

Im Februar 2005 hat der Bundesgerichtshof durch zwei Entscheidungen Klarheit geschaffen, wann die gegnerische Haftpflichtversicherung bei einem Verkehrsunfall die Reparaturkosten zu erstatten hat oder wann der Wiederbeschaffungsaufwand zu erstatten ist. Das heißt, wann und unter welchen Voraussetzungen bei einem sogenannten wirtschaftlichen Totalschaden nicht auf Totalschadensbasis abgerechnet zu werden braucht, sondern Reparaturkosten verlangt werden können.

Bei Einholung eines Sachverständigengutachtens zu dem verunfallten Fahrzeug werden regelmäßig drei Schadenskomponenten festgestellt: 

Schon in der Vergangenheit hat der BGH festgestellt, dass der Geschädigte das Fahrzeug reparieren lassen und Ersatz der Reparaturkosten verlangen kann, wenn die Reparaturkosten den Wiederbeschaffungswert um bis zu 30 % übersteigen.

Offen war die Frage, welchen Umfang und Qualität diese Reparatur haben muss. Reicht eventuell eine notdürftige gerade die Fahrbereitschaft des Fahrzeuges herstellende Reparatur aus, um Erstattung der Reparaturkosten gemäss Gutachten zu verlangen?

Der BGH hat nunmehr festgestellt, dass Erstattung der Reparaturkosten bis zu 30 % über den Wiederbeschaffungswert hinaus nur möglich ist, wenn der Geschädigte sein Integritätsinteresse an dem Pkw durch Umfang und Qualität der Reparatur bekundet. Das ist nur der Fall, wenn dies durch eine fachgerechte Reparatur zum Ausdruck gebracht wird und das Fahrzeug in einen Zustand wie vor dem Unfall versetzt wird.

Erfolgt eine Reparatur nicht in dem vorgeschilderten umfassenden Umfange, so besteht nur ein Anspruch auf Grund des Sachverständigengutachtens bis zur Höhe des Wiederbeschaffungsaufwandes. (Wiederbeschaffungsaufwand ist der Wiederbeschaffungswert abzüglich Restwert.)

In der zweiten Entscheidung hat der BGH denjenigen Fall geregelt, dass die Reparaturkosten über dem Wiederbeschaffungsaufwand (Wiederbeschaffungswert – Restwert) aber unterhalb des Wiederbeschaffungswertes liegen.

Im Moment bereiten wir die Inhalte für diesen Bereich vor. Um Sie auf gewohntem Niveau informieren zu können, werden wir noch ein wenig Zeit benötigen. Bitte schauen Sie daher bei einem späteren Besuch noch einmal auf dieser Seite vorbei. Vielen Dank für Ihr Interesse!




Verkehrsunfallrecht - Anwaltskosten

Sind Sie mit Ihrem Pkw an einem Verkehrsunfall beteiligt und haben Sie den Verkehrsunfall nicht verursacht oder trifft Sie nur eine Mitschuld an diesem Verkehrsunfall, so muss die Haftpflichtversicherung Ihres Unfallgegners Ihnen auch diejenigen Anwaltskosten erstatten, die durch die Einschaltung eines Rechtsanwaltes zur Geltendmachung der Ihnen tatsächlich zustehenden Schadensersatzansprüche entstanden sind.

Aufgrund des recht komplexen und komplizierten Schadensersatzrechtes scheuen Sie sich daher nicht direkt zur Regulierung Ihrer Schadensersatzansprüche einen Anwalt einzuschalten. Dieser wird in erster Linie Ihre Interessen vertreten und versuchen das Maximum der Ihnen zustehenden Schadensersatzansprüche zu erzielen.

Überhaupt keine Probleme mit Rechtsanwaltskosten haben Sie natürlich dann, wenn Sie verkehrsrechtschutzversichert sind. Teilen Sie dieses bitte dann sofort mit.